Das neue Schuljahr hat begonnen – ohne Barbara Hofmann

 

Nach 43 Jahren Schuldienst in Weikersheim wurde sie in den Ruhestand verabschiedet

 

 Ihr Wunsch war es, ihre Verabschiedung dort zu feiern, wo sie 1974 nach ihrem Studium an der PH Heidelberg ihre erste Stellt antrat – an der Sonderschule für Lernbehinderte in Weikersheim, die sich damals im Schulhaus in Schäftersheim befand.

 

So fand in ihrem ehemaligen Klassenzimmer die Feier statt, zu der viele, die sie auf ihrem langen Berufsweg begleitet hatten, eingeladen waren.

 

Schulleiter Peter Pflüger umriss kurz ihren beruflichen Werdegang. B. Hofmann wechselte 1983 von der Sonderschule an die Grund- und Hauptschule Weikersheim und unterrichtete bis zu ihrer Pensionierung vorwiegend in den Klassen 5 – 9 fast alle Fächer, vor allem Deutsch, Biologie und Hauswirtschaft/Textiles Werken.

 

Sie engagierte sich in vielen Bereichen – zum Beispiel Weihnachtsmarkt der Schulen, Osterschmuckaktion, Streitschlichterausbildung, Eine-Welt-Aktionen, Kontakt mit den Schulen der ungarischen Partnerstadt Dunaföldvar, Sammelaktionen der Naturschutzgruppe Taubergrund, soziales Lernen in ihren Klassen, Anlegen und Betreuen des Schulgartens – und prägte so das Schulleben ganz entscheidend mit.

 

Bürgermeister Kornberger und Schulamtsdirektor Alois Schmitt vom Staatl. Schulamt Künzelsau waren als Überraschungsgäste geladen und bedankten sich bei Frau Hofmann für ihr unermüdliches Engagement für die Schule und für die Stadt Weikersheim.

 

B. Hofmann betonte in ihren Abschlussworten, dass sie all die Jahre sehr gerne an der Hauptschule unterrichtet hatte. Sie wünschte ihren Kolleginnen und Kollegen, dass auch sie nach so vielen Jahren immer noch sagen können: „Ich habe einen der schönsten Berufe!“

 

Gelungene Beiträge des Kollegiums, der Pensionäre und ein Sololiedbeitrag des Schulleiters rundeten die Abschiedsfeier ab.